Parodontologie ist die Lehre vom Zahnhalteapparat. Der Zahnhalteapparat fixiert den Zahn im Kiefer, er sorgt dafür, dass unsere Zähne stabil sitzen und in ihrer Lage bleiben.

Parodontologen haben ihren Tätigkeitsschwerpunkt in der Prävention (also der Vorbeugung) und Behandlung von Erkrankungen dieses Zahnhalteapparates.

Dies ist wichtig, da Parodontalerkrankungen insbesondere bei Erwachsenen und Senioren weit verbreitet sind und in den vergangenen 10 Jahren in Deutschland in ihrer Häufigkeit zugenommen haben.

Der Parodontologie kommt also zunehmend eine zentrale Rolle in der Erhaltung eines intakten Kauapparates zu.

Wenn Sie dieses Thema interessiert, erhalten Sie gut aufbereitete Informationen zu Ursachen, Risikofaktoren, Prävention und Therapie einer Parodontitis im Patienten-Info-Bereich unserer Fachgesellschaft (Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V.) unter www.dgparo.de

Parodontitis und Ihre Symptome

Gesundes Zahnfleisch

Gesundes Zahnfleisch

Gesundes Zahnfleisch füllt die Zwischenräume zwischen den Zähnen vollständig aus und blutet bei Berührung nicht. Die Zähne sind belagfrei.

Entzündetes Zahnfleisch (Gingivitis)

Entzündetes Zahnfleisch (Gingivitis)

Erkranktes Zahnfleisch ist gerötet, blutet leicht bei Berührung und ist geschwollen. Die Zähne sind mit bakteriellen und verfärbten Belägen behaftet.

Entzündeter Zahnhalteapparat (Parodontitis)

Entzündeter Zahnhalteapparat (Parodontitis)

Das Zahnfleisch ist gerötet und teilweise geschwollen, andererseits fehlt es zwischen den Zähnen. Die Zähne sind gelockert, der knöcherne Unterbau ist zum Teil verlorengegangen.